Zurück zur Übersicht

Herkunft / Verbreitung

Das Vorkommen von Astatoreochromis alluaudi ist nicht auf den Viktoriasee beschränkt. Man findet diese Art auch in den benachbarten Gewässern. Sie lebt an Felsküsten in Tiefen von 1 - 5 m , aber auch in Schilfzonen und Regionen mit überschwemmter Vegetation.

Größe

ca. 15 cm

Färbung

Männchen: Körper messinggelb, das zum Schwanzende ins Grünliche wechselt. Afterflosse rot mit schwarzem Rand und mehreren gelben, grau umrandeten Eiflecken. Rückenflosse schwarz eingefasst, Bauchflossen schwarz. Ein kräftiger schwarzer Streifen führt von der Stirn durch das Auge und endet am Mundwinkel. Je nach Stimmung zeigt die Art bis zu acht mehr oder weniger deutliche Querstreifen. Weibchen: Das Weibchen besitzt nicht so lang ausgezogene Rücken- und Afterflossen. Auch fehlt das Rot in der Afterflosse und die großen Eiatrappen. Die Färbung der Bauchflossen ist heller.

Aquarium / Einrichtung

Das Aquarium sollte wenigstens eine Grundfläche von 120 x 40 cm haben und mit Sandboden ausgestattet sein. Man sollte Wert darauf legen, dass jedes Männchen ein Revier bilden kann, d.h. für jedes Männchen sollte man einen Steinaufbau anlegen, hinter dem es sein Laichrevier festlegen kann. Zwischen den Steinaufbauten, die nicht viel höher als die halbe Beckenhöhe sein sollten kann man Geröll verteilen. Jedoch sollten auch größere Sandflächen vorhanden sein. Dichte Pflanzenbüschel in Form von Javafarn oder Anubias, die auf den Geröllsteinen befestigt werden sollten, bieten den Weibchen oder unterlegenen Männchen Deckung. Auch Eine Röhre kann als Schutz eingebracht werden.

Ernährung

Astatoreochromis alluaudi ist ein parlyngeal-knackender Schneckenfresser, der sich in freier Wildbahn von Schnecken ernährt, deren Schneckenhäuser er in seinem Maul zerdrückt. In Gefangenschaft ist er beim Futter nicht wählerisch. Man füttert Flockenfutter, Muschelfleisch, weiße und schwarze Mückenlarven, Cichlidensticks, Artemia, Mysis und ab und zu ein Stück Zucchini oder Salatgurke.

Sozialverhalten

Astatoreochromis alluaudi ist ein eher aggressiver Fisch, der im Alter seinen Geschlechtsgenossen sehr zusetzen kann. Seine Aggressivität ist aber nur innerartlich. Andere Arten werden kaum behelligt, zumindest, wenn das Aquarium groß genug ist. Da diese Art sich aber nach meinen Erkenntnissen nicht mit anderen Viktoriasee-Cichliden kreuzt, kann man sie mit anderen ähnlich großen Arten zusammen pflegen, wöbei man mit einem Männchen und zwei Weibchen gut auskommt.

Zucht

Mütterlicher Maulbrüter. Das Männchen legt eine kleinere Laichmulde an, in die es das Weibchen zum Ablaichen lockt. Die Brutzeit beträgt ca. 20 Tage. Danach betreut das Weibchen die Jungen noch ca. 12 Tage. Während der Brutzeit nimmt das Weibchen kein Futter zu sich. Nach ca. zehn Tagen kann man das brütende Weibchen in ein Aufzuchtbecken umsetzen, ohne dass es seine Jungen ausspuckt oder auffrisst. Die frisch entlassenen Jungen füttert man mit frisch ausgebrüteten Artemia, Staubfutter, Rädertierchen, geschälten Artemiaeiern oder Cyclops.

Sonstiges

Bisher hieß es, dass diese Art nicht zur Hybridisierung neigt und deshalb mit anderen Viktoriasee-Cichliden gemeinsam gehalten werden kann. Neuere Untersuchungen widerlegen diese Annahme jedoch. In der freien Natur ist Astatoreochromis alluaudi nicht gefährdet.

  • Preview_a

Zurück zur Übersicht