Zurück zur Übersicht

Herkunft / Verbreitung

Die Art kommt an unterschiedlichen Stellen im gesamten See in unterschiedlichen Farbvarianten vor. Man findet sie hauptsächlich am nördlichen Küstenstreifen und an der südlichen Küstenlinie des Sees. Sie lebt in flachem, bis zu 5 m tiefem Wasser an Felsgruppen. Näher erforscht wurden die Unterarten im nördlichen Mwanza Golf, an Makobe Island, Ruti Island und Zue Island. Dort bevorzugt sie das offene Wasser über den Felsen, ist aber gelegentlich auch zwischen den Felsen zu finden. Diese Unterart stammt von Zue Island.

Größe

17 cm

Färbung

Bei dieser Art kommt neben der normal gefärbten Form auch eine "WB-Morphe" vor, eine Erscheinungsform, die auf weißlichem Grund unterschiedlich verteilte schwarze Flecken hat. Normalform: Männchen: Kopf und Rücken sind blaugrau, die untere Körperhälfte hat ab der Brustflossenbasis einen langgezogenen kräftig orange gefärbten Keil, der sich bis zur Mitte der Rückenflosse erstreckt und weiter bis zur Schwanzwurzel reicht, aber seine Farbe ins Grünliche wechselt. Schwanz-, Rücken-, After- und Teile der Bauchflossen sind rot, wobei der hartstrahlige Teil der Rückenflosse blau schillert. Ebenfalls blau sind die langen Strahlen der Bauchflossen. Zwei Längsstreifen, die vom Kopf zur Schwanzwurzel führen bilden mit mehreren dunklen Querstreifen ein Schachbrettmuster, das aber nicht immer komplett zu sehen ist. Weibchen: Auf dem gelblich oliven Körper befindet sich ein Schachbrettmuster wie man es bei den Männchen vorfindet.

Aquarium / Einrichtung

Um eine Gruppe dieser Art zu pflegen benötigt man ein Aquarium von ca. 400 Litern Inhalt. Die Einrichtung ist im Kapitel "Haltung" unter "felsenbewohnende Insektenfresser" beschrieben.

Ernährung

Paralabidochromis chilotes ernährt sich von Insektenlarven, die beim Abgrasen von Algenrasen mit aufgenommen werden. Diese Art benötigt in Gefangenschaft proteinreiche Kost: Krill, Garnelen, Mückenlarven, Mysis, Artemia, aber auch herkömmliches und pflanzliches Flockenfutter und Pellets. Teilweise werden auch Zucchini und Salatgurke genommen.

Sozialverhalten

Paralabidochromis chilotes hat ein mittleres innerartliches Aggressionsverhalten. Anderen Arten gegenüber ist er meist friedlich gesinnt, lässt sich aber von diesen nicht unterdrücken. Ältere Männchen können recht aggressiv gegen ihresgleichen vorgehen.

Zucht

Mütterlicher Maulbrüter. Brutzeit bis zum Entlassen der Jungen: 15 Tage, Brutpflege: 20 Tage

Sonstiges

Bei verschiedenen Chilotes-Unterarten gibt es Tiere mit abweichender farblicher Zeichnung in beiderlei Geschlecht. Es sind sogen. WB-Morphen, white-blotched = weiß gefleckte Tiere.

  • Preview_hp

Zurück zur Übersicht