Zurück zur Übersicht

Herkunft / Verbreitung

Die Art kommt in veränderten Farbvarianten an vielen Stellen im See vor. Man findet sie in flachem Wasser an Felsgruppen, meist aber im offenen Wasser über den Felsen, teilweise auch in den Felszwischenräumen. Diese Unterart stammt aus dem Norden des Sees, vermutlich aus dem kenianischen Teil. Sie würde von den Importeur DeMason (Florida) nach USA importiert und gelangte von dort nach Europa. Ihr genauer Fundort blieb im Dunkeln.

Größe

ca. 12 cm

Färbung

Männchen: Die obere Körperhälfte ist gelblich grün und wird zur Bauchseite hin gelb und zum Schwanz hin grün. Die Region um die Kiemendeckel und dem Brustflossenansatz ist kräftig rotorange. Die Ränder von Rücken-, Schwanz- und Afterflosse sind rot.Je nach Stimmung überzieht den Körper ein Schachbrettmuster aus schwarzen unregelmäßigen Streifen. Weibchen: Der Körper ist hellbeige mit einem auch bei den Männchen vorzufindenden Schachbrettmuster.

Aquarium / Einrichtung

Um diese Art zu pflegen benötigt man ein Aquarium mit ca. 240 Litern Inhalt. Die Einrichtung ist im Kapitel "Haltung" unter "felsenbewohnende Insektenfresser" beschrieben.

Ernährung

Paralabidochromis sp."rockkribensis" ernährt sich hauptsächlich von Insektenlarven, die beim Abgrasen von Algenrasen mit aufgenommen werden. In Gefangenschaft benötigt diese Art proteinreiches Futter wie Garnelen, Krill, Mysis, Mückenlarven, Artemia, aber auch herkömmliches und pflanzliches Flockenfutter, Pellets und ab und zu ein Stück Salatgurke oder Zucchini.

Sozialverhalten

Diese Art besitzt ein mittleres innerartliches Aggressionsverhalten. Anderen Arten gegenüber ist sie weitgehend friedlich, sofern diese ein unterschiedliches Farb- und Zeichnungsmuster haben.

Zucht

Mütterlicher Maulbrüter. Brutzeit bis zum Entlassen der Jungen: 18 Tage, Brutpflege 2 Tage

  • Preview_paralab

Zurück zur Übersicht